Biker im Harz kontrolliert

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Biker im Harz kontrolliert

      Biker im Harz kontrolliert


      Kradkontrolle auf der B 242 am Polsterberg


      Goslar (ots) - Schwarze Schafe unter den Zweiradfahrern: zu
      schnell, unter Alkoholeinfluss und mit bauartveränderten Maschinen
      unterwegs


      Sonntag, 15.05.2005

      (sth) Die Kradsaison hat begonnen. Die Polizei hat sich mit
      Kontrollen darauf eingestellt und ist präventiv mit Gesprächen und
      Flyern und repressiv mit Verwarnungen und Anzeigen am Sonntag an
      Biker im Harz herangetreten.

      Ziel der Polizei ist es, die Unfallzahlen mit Motorrädern im Harz
      zu senken und so die Zahl der Verletzten und Toten zu reduzieren. Ein
      Umdenken in den Köpfen der Biker wird angestrebt, sie sollen die
      Fahrt im Harz genießen, ohne sich oder andere zu gefährden. Dazu
      führten Mitarbeiter des Landkreises Goslar und der Polizei auf
      unfallträchtigen Strecken Geschwindigkeitsmessungen durch. Die Kräder
      wurden von Polizisten aus Clausthal-Zellerfeld, Braunlage, Bad
      Harzburg und Goslar sowie Unterstützungkräften aus der
      Bereitschaftspolizei Braunschweig angehalten, auf die Verstöße
      hingewiesen und verwarnt. Insgesamt wurden 55
      Geschwindigkeitsverstöße (Pkw und Motorräder) am Sonntag
      festgestellt. In einer 60er Zone auf der B4 unterhalb vom Torfhaus
      wurde eine Enduro aus Saalfeld, Sachsen-Anhalt, mit 96 km/h gemessen.
      Eine Ordnungswidrigkeitenanzeige und Punkte in Flensburg sind die
      Folge. An den Kontrollstellen überprüften die Beamten außerdem in
      Zusammenarbeit mit einem Mitarbeiter vom TÜV-Nord die Motorräder auch im Blick auf Bauartveränderungen.

      Hierbei wurden acht Verstöße festgestellt. Zumeist riefen die Veränderungen ein cooles Aussehen hervor, indem Kennzeichen verbogen oder auf Blinker verzichtet wurde.
      Zum Teil wurde durch Umbauten die Lautstärke der Maschinen erhöht.
      Einem Fahrer aus dem Kreis Wittmund ließen die Beamten eine Blutprobe entnehmen, er hatte einen Wert von über 0,7 Promille gepustet. Die Motorradfahrt durch den Harz war für ihn damit zu Ende. Neben fünf Ahndungen wegen Überholen im Überholverbot sprachen die Beamten auch zahlreiche mündliche Verwarnungen aus. Zudem verteilten sie mit Informationsgesprächen an die etwa 500 kontrollierten Kradfahrer an den Kontrollstellen und auf dem Torfhaus Flyer, die eigens für die Biker entwickelt wurden. Ein Kamerateam eines Fernsehsenders
      begleitete die Aktion, um auch überregional auf die Problematik
      aufmerksam zu machen. 95 % der Kradunfälle werden immerhin durch
      auswärtige Fahrer verursacht.

      Zeitgleich fanden im Bereich Osterode ähnliche Kontrollen statt.
      Auch in den kommenden Monaten werden die Beamten präventiv und
      repressiv am Ball bleiben. Am Pfingstmontag wurde auf der B 4 ein Krad in der 60er Zone mit 106 km/h gemessen. Das heißt für den Fahrer aus
      Bielefeld: 1 Monat Fahrverbot.



      ots-Originaltext: Polizei Goslar
      polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=56518
      Bilder
      • showbin.jpg

        19,51 kB, 425×181, 40 mal angesehen